JURIVERSE - Schuldrecht

Reiseabbruch wegen Corona

bookmark_borderFall speichern

nachgebildet z.B. AG Frankfurt a. M. 11.08.2020 32 C 2136/20 (18)

RECHTSGEBIETE

Schuldrecht

Zivilprozessrecht

Internationales Privatrecht

Internationales Zivilprozessrecht

TEILGEBIETE

Erkenntnisverfahren

Allgemeines Schuldrecht

Besonderes Schuldrecht 1 (Vertragliche SV)

Themenkomplexe & Probleme?

Lösung schreiben

Gliederung

Definitionen

Deine Lösungsskizze direkt mit der Fallgliederung vergleichen.

Melde dich an, um darauf zugreifen zu können.

Wie immer: komplett kostenlos.

chevron_rightchevron_left
bookmark_borderget_appeditborder_color

Schalte alle Funktionen kostenlos frei.

Sachverhalt

Der in Kiel wohnende K bucht für sich und seine Freundin F am 1. März 2019 eine Flugreise zur italienischen Insel Ischia für den Zeitraum vom 14.04.2020-21.04.2020 zum Preis von 1.800 € beim Reiseveranstalter R-GmbH. Die R-GmbH hat ihren Verwaltungssitz in Hamburg, im Gesellschaftsvertrag ist jedoch München als Sitz aufgeführt. 

Dabei sollen die Leistungen der R Hin- und Rückflug zum Flughafen Neapel als auch den Aufenthalt im Hotel umfassen. Als Anzahlung entrichtet K einen Betrag von 325 € an die R-GmbH. 

Ab dem 4. März hat die Zahl der von Covid-19 betroffenen Personen sich so drastisch erhöht, dass in Italien ein landesweiter Notstand ausgerufen und am 9. März Ausgeh- und Arbeitsverbote erlassen werden. Die Zahlen steigen dennoch weiter.

Mit diesem Fortschreiten der Covid-19-Pandemie erscheint K und F eine Reise nach Italien als kritisch. Daher schreibt K am 17.03.2020 der R-GmbH per E-Mail: 

 

„Auf Grund der außergewöhnlichen Umstände in Italien und meiner Vorerkrankung möchte ich die Reise stornieren. Auf Grund der Vorkommnisse bitte ich, auf die in Ihren AGB enthaltene   Rücktrittentschädigung i.H.v. 25% des Reisewertes zu verzichten.“

 

Am 19.03.2020 erhält K eine Bestätigung seiner Reisestornierung, allerdings verbunden mit einer Zahlungsaufforderung der noch ausstehenden Entschädigungssumme i.H.v. 450€.

Dieser Aufforderung kommt K jedoch nicht nach und verlangt seinerseits seine gezahlten 325€ bis zum 23.04.2020 heraus. 

Hierauf reagiert die R-GmbH nicht. 

Daher fordert K vor dem AG München nun die R-GmbH zu verurteilen an ihn 325€ nebst Zinsen zu zahlen. 

 

Frage 1: Hat das Vorgehen der K vor dem AG München Erfolg?

Frage 2: Was geschieht, wenn die R-GmbH dem K statt des Geldes einen Gutschein anbietet?

 

Fortsetzung I:

Am Verhandlungstag, dem 06.06.2020, erscheinen weder der Geschäftsführer der R-GmbH noch der zur Prozessführung ermächtigte Anwalt vor dem AG München.  

 

Frage 3: Wie wird das AG München entscheiden, wenn alle notwendigen Anträge seitens der K gestellt sind? 

Frage 4: Welche Möglichkeiten der Reaktion hat die R-GmbH?

Musterlösung

Fall fertig bearbeitet? Füge ihn nun zu deinem Fortschritt hinzu.

Nächster Fall

Wir empfehlen dir einen nächsten Fall, basierend auf deinen bisherig bearbeiteten Fällen.

Melde dich an, um deinen nächsten Fall einzusehen.

Ein Fake Fall zum Mitnehmen
Editorial Board IconGeprüft durch das
Editorial Board

Ähnlich zur Trierer Weinversteigerung

von Test Autor:in

2h Bearbeitungslänge |
LeichtSchwierigkeitsgrad

Rechtsgebiete

BGB AT

Rechtsgebiete

BGB AT