JURIVERSE - Zivilprozessrecht

Das Darlehen

bookmark_borderFall speichern

nachgebildet BGH, 3.3.2020, XI ZR 486/17, NJW 2020, 2876

RECHTSGEBIETE

Zivilprozessrecht

Schuldrecht

TEILGEBIETE

Zwangsvollstreckungsrecht

Allgemeines Schuldrecht

Besonderes Schuldrecht 1 (Vertragliche SV)

Themenkomplexe & Probleme?

Lösung schreiben

Gliederung

Definitionen

Deine Lösungsskizze direkt mit der Fallgliederung vergleichen.

Melde dich an, um darauf zugreifen zu können.

Wie immer: komplett kostenlos.

chevron_rightchevron_left
bookmark_borderget_appeditborder_color

Schalte alle Funktionen kostenlos frei.

Sachverhalt

Die in Kiel wohnende K und die in Kiel ansässige Bank B AG schließen einen Verbraucherdarlehensvertrag mit einer Darlehenssumme von 145.500 € gem. §§ 491ff. BGB mit einer Laufzeit von 10 Jahren. Bei Vertragsschluss belehrt B die K über deren Widerrufsrecht fehlerhaft. Damit konnte die Widerrufsfrist nicht in Gang gesetzt werden. 

Fünf Jahre später kündigt die B den Darlehensvertrag wegen Zahlungsverzuges und erwirkte 2010 gegen die K einen Vollstreckungsbescheid, über den aus dem Darlehen geschuldeten Betrag.

Am 25. Januar 2015 widerruft die K ihre auf Abschluss eines Darlehensvertrages vom 22. Januar 2003 gerichtete Willenserklärung durch Erklärung gegenüber B.


K verlangt nun die Zwangsvollstreckung aus dem Vollstreckungsbescheid für unzulässig zu erklären und erhebt vor dem LG Kiel Klage.


Frage 1: Hat das Vorgehen der K vor dem LG Kiel Erfolg?

 

Abwandlung: 

K schließt den Verbraucherdarlehensvertrag mit B am 22. Januar 2011 ab und damit nach Geltung des Art. 14 Verbraucherkredit-RL, die ein Widerrufsrecht bei allgemeinen Verbraucherdarlehensverträgen zwingend vorsieht.  

Die Kündigung der B erfolgt 2015 und die Beantragung des Vollstreckungsbescheides im Jahr 2018. Erneut widerruft K nun ihre auf den Abschluss eines Darlehensvertrages gerichtete Willenserklärung, diesmal am 25. Januar 2020.

K wendet sich nun mit dem gleichen Klagebegehren wie im Ausgangsfall an das LG Kiel.

 

Frage 2: Hat das Vorgehen der K vor dem LG Kiel Erfolg?

Musterlösung

Fall fertig bearbeitet? Füge ihn nun zu deinem Fortschritt hinzu.

Nächster Fall

Wir empfehlen dir einen nächsten Fall, basierend auf deinen bisherig bearbeiteten Fällen.

Melde dich an, um deinen nächsten Fall einzusehen.

Ein Fake Fall zum Mitnehmen
Editorial Board IconGeprüft durch das
Editorial Board

Ähnlich zur Trierer Weinversteigerung

von Test Autor:in

2h Bearbeitungslänge |
LeichtSchwierigkeitsgrad

Rechtsgebiete

BGB AT

Rechtsgebiete

BGB AT