Ein Gruß mit Folgen verified

Ähnlich zur Trierer Weinversteigerung

von Laura Rathmann , veröffentlicht am: 09.01.20212H | Leicht
rechtsgebiete

BGB AT

Themenkomplexe und Probleme?

Sachverhalt

Der weinbegeisterte M unternimmt nach Abebben der Corona-Epidemie den ersten Kurzurlaub in seine Lieblingsstadt Trier. Dort will er sich bei einer Weinversteigerung über die neuesten Rotweine aus Südafrika informieren. Beim Eintreten in den Auktionssaal sieht er auf einmal seinen besten Freund L, der durch Zufall auch einen Kurztrip nach Trier unternommen hat, auf der anderen Seite des Raumes und winkt diesem stürmisch zu. Die Weinversteigerin P glaubt jedoch, dass der M für den gerade verhandelten französischen Wein ein Angebot abgibt und erteilt diesem den Zuschlag. Nach der Auktion teilt M der P mit, dass er den Wein nicht annehmen, sowie auch den Kaufpreis nicht bezahlen möchte, da er doch nur seinem Freund eine nette Begrüßung geben wollte. M und P fragen sich nun beide, ob M zur Abnahme und Zahlung des Weins verpflichtet ist oder nicht. 

 Frage: Hat die P einen Anspruch gegen M auf Abnahme und Zahlung des französischen Weins?

Musterlösung

A. Anspruch entstanden

P kann gegen M einen Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises und Abnahme des Weines gem. § 433 Abs. 2 BGB haben. 

I. Wirksamer Kaufvertrag

Zunächst muss ein wirksamer Kaufvertrag gem. § 433 BGB vorliege

Fertig gelesen/ bearbeitet?

Nächster Fall

Logge dich ein, um den nächsten Fall zu sehen.

Der Umwelt zuliebe verified

von Buket Kaya0.5H | Leicht

RECHTSGEBIETE

BGB AT

Themenkomplexe & Probleme?