Fälle zur Suche

Definitionen zur Suche

Inhaltsirrtum Definition

DEFINITION

Inhaltsirrtum (Geschäftsirrtum) ist anzunehmen, wenn der Erklärende zwar die Erklärung ihrer äußeren Gestalt nach abgeben wollte, sich aber über deren inhaltliche Tragweite irrte, so dass anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben hätte (§ 119 Abs. 1 Alt. 1 BGB).

Creifelds, Rechtswörterbuch, 26. Edition 2021, Anfechtung von Willenserklärungen, beck-online

lightbulb

Tipp

Es kommt nicht auf den genauen Wortlaut der Definition an. Man muss den Kern der Aussage verinnerlichen. Erfahre in folgendem Artikel mehr dazu.

Fälle zu dieser Defintion

In den folgenden Fällen wird die Definition "Inhaltsirrtum" verwendet.

Die Mädchenschule und das Toilettenpapier
Fall vom Editorial Board geprüft IconGeprüft durch das
Editorial Board

Beruht auf: LG Hanau, Urt. v. 30.6.1978, Az. 1 O 175/78 = NJW 1979, 721

von Jannina Schäffer2h | Leicht

RECHTSGEBIETE

BGB AT

Schuldrecht

TEILGEBIETE

Allgemeines Schuldrecht

Besonderes Schuldrecht 1 (Vertragliche SV)

Themenkomplexe & Probleme?